KLINIK-STRESSTEST

Medizinischer Dienst

Wie groß sind die Unterschiede in den Ergebnissen der Abrechnungsprüfungen der einzelnen Medizinischen Dienste tatsächlich und wie verhalten sich die Quoten in den Kliniken?

FRAGESTELLUNG

Welche Kliniken haben bei welchen Medizinischen Diensten besonders hohe Verlustquoten zu verzeichnen?

Die Praxis der Abrechnungsprüfungen durch den Medizinischen Dienst wird schon seit Jahren kritisiert. Immer wieder wird von Krankenhäusern vorgebracht, dass es bei den Prüfungen gar nicht darum gehe, ob der Behandlungsaufwand mit der Abrechnung übereinstimmt, sondern nur darum, bei einem Prüffall eine Rechnungskürzung vornehmen zu können. Ein fehlendes Handzeichen in der Dokumentation kann dabei ausreichen, auch wenn eindeutig klar ist, dass der abgerechnete Behandlungsaufwand vorlag.

Unter Medizincontrollern ist schon lange bekannt, dass das Prüfverhalten der einzelnen Medizinischen Dienste unterschiedlich ist. Kritisch zu betrachten ist dies vor allem vor dem Hintergrund der ab 2022 geplanten Strafzahlungen für Krankenhäuser, die anhand der Verlustquoten ermittelt werden und somit erhebliche monetäre Auswirkungen mit sich bringen können. Die Verlustquoten bezeichnen hierbei den Anteil beanstandeter Rechnungen, die sich aus den GKV-Statistikdaten errechnen lassen (= 100% minus Anteil unbeanstandeter Rechnungen).

Wie groß sind die Unterschiede in den Ergebnissen der Abrechnungsprüfungen der einzelnen Medizinischen Dienste tatsächlich und wie verhalten sich die Quoten in den Kliniken?

Bibliomed und MEDIQON haben sich dieser Fragen mit dem Klinik-Stresstest „Medizinischer Dienst“ angenommen. Dazu wurden die statistischen Auswertungen zur Abrechnungsprüfung, die der GKV Spitzenverband auf seiner Internetseite veröffentlicht, ausgewertet.

Folgerungen aus der Sicht VON MEDIQON

Erkenntnisse aus der Untersuchung der
Abrechnungsprüfungen

DAS ERGEBNIS IST ALARMIEREND – ein unterschiedliches Prüfverhalten der einzelnen medizinischen Dienste ist eindeutig nachweisbar. Der Durchschnitt liegt eindeutig im Bereich der Strafzahlungen. Diese hohe Quote spricht für eine gezielte Fallauswahl durch die Kassen.

Ein unterschiedliches Prüfverhalten der einzelnen Medizinischen Dienste ist eindeutig nachweisbar.

Deutlich mehr Rechnungskürzungen erhalten besonders große Kliniken sowie Krankenhäuser der Medizinischen Dienste im Norden.

In NRW sind Krankenhäuser eindeutig benachteiligt, wenn sie vom Medizinischen Dienst Nordrhein geprüft werden. Im Schnitt werden deutlich mehr Abrechnungen gekürzt als vom Dienst Westfalen-Lippe.

Die Verlustquoten liegen momentan bei 49%: Somit liegt der Durchschnitt eindeutig im Bereich der Strafzahlungen.
Diese hohe Quote spricht für eine gezielte Fallauswahl durch die Kassen.

Klicken Sie rechts in der Filteroption auf „Standorte“, um zu der Klinikansicht zu gelangen.

Führen Sie den Mauszeiger auf einzelne Elemente in der Karte oder den Grafiken, um sich weitere Informationen anzeigen zu lassen.

Klicken Sie auf die Balkendiagramme, Quartale oder in der Karte auf die Regionen, um die Daten zu filtern.

Um einzelne Bundesländer zu untersuchen oder die Kartenansicht zu wechseln, treffen Sie bitte in der rechten Leiste eine Auswahl.

Ihre Ansprechpartnerin

Annika Nissing

Marketing- & Kundenmanagerin

MEDIQ VIEWS

MEDIQ VIEW
als individuelle
Unterstützung beim
Strukturwandel

Inhalt des Klinik-Stresstests

Mit diesem Stresstest können Sie die Verlustquoten bei den geprüften Abrechnungen der Krankenhäuser in Abhängigkeit vom zuständigen Medizinischen Dienst untersuchen.
Die zugrundeliegenden Daten wurden den statistischen Auswertungen zur Abrechnungsprüfung, die der GKV Spitzenverband auf seiner Internetseite veröffentlicht, entnommen.
Für die Berechnungen der Verlustquoten wurde unterstellt, dass von den gestellten Schlussrechnungen 5% im Jahr 2020 und 12,5% im Jahr 2021 geprüft wurden.

Erkenntnis

Ein unterschiedliches Prüfverhalten der einzelnen Medizinischen Dienste ist eindeutig nachweisbar. Auch ist gut zu erkennen, dass Maximalversorger besonders hohe Verlustquoten (beanstandete Rechnungen) zu verzeichnen haben. Hierbei korreliert die Prüfquote mit der Verlustquote, sodass mit Erhöhung der Prüfquote auf 12,5% auch mehr Verluste insgesamt feststellbar sind, was für eine gezielte Fallselektion durch die Krankenkassen spricht. Insbesondere im Hinblick auf die zukünftig geplanten Strafzahlungen für Krankenhäuser, die in Abhängigkeit von der Verlustquote ermittelt werden, kann diese Entwicklung massive Auswirkungen haben.

Wie können Sie sich auf die zunehmende Ambulantisierung vorbereiten?

SEIEN SIE INFORMIERT

Das könnte Sie auch interessieren

WEIL ES SICH IMMER LOHNT, MIT EXPERT:INNEN ZU SPRECHEN

Vereinbaren Sie Ihr
unverbindliches Erstgespräch

Vertrauen Sie den Expert:innen. Buchen Sie jetzt Ihr unverbindliches Beratungsgespräch und erfahren Sie alles zu Ihrem individuellen Weg zur zukunftsfähigen Klinikstrategie.